Das Grillen
von Morgen

Wir sind Johannes Musiol und Valentin Schnoor. Wir sind seit Jahren befreundet und haben uns bei unserer Arbeit kennengelernt.

Beide haben wir jeweils für ein deutsches Unternehmen die Tochterfirmen in Afrika geleitet. Ein Teil unser Arbeit bestand in der Entwicklung und der Leitung von Farmen.

Das Grillen
von Morgen

Wir sind Johannes Musiol und Valentin Schnoor. Wir sind seit Jahren befreundet und haben uns bei unserer Arbeit kennengelernt.

Beide haben wir jeweils für ein deutsches Unternehmen die Tochterfirmen in Afrika geleitet. Ein Teil unser Arbeit bestand in der Entwicklung und der Leitung von Farmen.

Vor allem der rege Kontakt zur umliegenden Bevölkerung hat uns die Probleme der Menschen vor Augen geführt. So hat sich in Uganda die Bevölkerung stark über das sich verändernde Klima beklagt; global hat dies mit dem Klimawandel zu tun; lokal aber auch durch die starke Rodung von Wäldern.

So sind wir beide zwangsläufig für die Wahrnehmung der Rodung für Brennholz sensibilisiert worden.

Vor allem der rege Kontakt zur umliegenden Bevölkerung hat uns die Probleme der Menschen vor Augen geführt. So hat sich in Uganda die Bevölkerung stark über das sich verändernde Klima beklagt; global hat dies mit dem Klimawandel zu tun; lokal aber auch durch die starke Rodung von Wäldern.

So sind wir beide zwangsläufig für die Wahrnehmung der Rodung für Brennholz sensibilisiert worden.

„Wie absurd ist es, dass in Deutschland in 64% der Holzkohle Tropenholz steckt.“

Valentin Schnoor

„Wie absurd ist es, dass in Deutschland in 64% der Holzkohle Tropenholz steckt.“

Valentin Schnoor

Wir haben uns intensiver mit dem Thema beschäftigt und unter anderem herausgefunden, dass in Deutschland Holzkohle zu 64% aus Tropenholz besteht (Stand 2016).

Als wir mehr über diesen Fakt wissen wollten, haben wir festgestellt wie intransparent der Markt für Holzkohle ist.

Das war für uns der Startschuß etwas ändern zu wollen. Da wir beide leidenschaftliche Griller sind, haben wir nach Alternativen für Holzkohle gesucht.

In Afrika haben wir beide Mais angebaut und sind schnell auf die Maisspindel als Brennstoff gestoßen, die sonst nur auf dem Acker verrotten.

Nach wenigem Grillversuchen mit unserem neuen Rohstoff und der Erkenntnis, dass Maisspindeln in Südeuropa eine etablierte Alternative zu Holzkohle sind, waren wir schnell überzeugt und haben alles auf eine Karte gesetzt, als wir beide wieder in Deutschland waren und 2017 Maister gegründet.

„Wir wollen die Umwelt schonen – und dass jeder eine gute Zeit beim Grillen hat.“

Johannes Musiol

„Wir wollen die Umwelt schonen – und dass jeder eine gute Zeit beim Grillen hat.“

Johannes Musiol

Mit dem Upcycling-Produkt Maiskohle ging los.

Durch das ständige Verbessern bei der Nutzung der Maiskohle haben wir dann den Bio-Anzünder ins Programm genommen, mit dem sich die Maiskohle perfekt anfeuern lässt.

Aber wie das so als verrückter Griller und Unternehmer ist, haben wir natürlich auch von unserem eigenen Grill geträumt.

Seit neuestem sind wir auch stolzer Produzent eines sehr ungewöhnlichen, edelen Maistergrills.

Mit ihm ist es eine ganz neue Art zu Grillen. Durch die extrem heiße Platte kann Grillen und sogar gleichzeitig Kochen.

Unser Anspruch ist es jedenfalls, jedem enthusiastischen Griller mit unseren Produkten ein tolles Grillerlebnis zu bieten.

Oder wie wir es in kurz nennen:

Grill gut, fühl gut.

Viel Spaß dabei!